top of page
Suche
  • AutorenbildTorsten Welling

CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz lehnt Erhöhung des Rundfunk-beitrags ab

Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF)

überreicht Bericht an Malu Dreyer

 

Die rheinland-pfälzische CDU-Landtagsfraktion spricht sich in aller Deutlichkeit gegen die kürzlich von der KEF empfohlene monatliche Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 58 Cent von bislang 18,36 Euro auf 18,94 Euro aus. Diese Entscheidung hat die Fraktion in interner Sitzung einstimmig getroffen.

Der Landtagsabgeordnete Torsten Welling, Mitglied im Medienausschuss, erklärt: „Die Begründung für diese Ablehnung beruht auf einer gründlichen Analyse der aktuellen wirtschaftlichen Lage der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Angesichts steigender Lebenshaltungskosten, insbesondere im Energiesektor, der Nahrungsmittel und beim Wohnen, ist eine zusätzliche Belastung der Bevölkerung nicht vertretbar. Als CDU-Landtagsfraktion sind wir uns der Bedeutung einer unabhängigen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung bewusst. Wir stehen zum Grundversorgungsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Dieser rechtfertigt aber keineswegs immer weiter steigenden Gebühren. Statt einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags fordern wir vielmehr eine effiziente Nutzung der vorhandenen Ressourcen und eine konsequente Überprüfung von Ausgaben.“

 

Des Weiteren sei die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags vor dem Hintergrund eines dynamischen Medienwandels zu hinterfragen. Die Digitalisierung und das Aufkommen neuer Medienplattformen hätten die Medienlandschaft grundlegend verändert, hält Welling fest. „Besonders junge Menschen erreicht der öffentlich-rechtliche Rundfunk nur noch schlecht. Es bedarf einer kritischen Überprüfung des Angebotes und der Plattformen, um sicherzustellen, dass sie dem zukünftigen Nutzungsverhalten gerecht werden.“ Welling appelliert an die Vorsitzende der Rundfunkkommission, Malu Dreyer, von einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags abzusehen und stattdessen mit den Ministerpräsidenten der Länder eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf den Weg zu bringen, um eine hochwertige und unabhängige Berichterstattung sicherzustellen, ohne die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich zu belasten.



10 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page